sich selbst arbeiten

An sich selbst arbeiten? Besser etwas anderes tun

Wollen Sie an sich selbst arbeiten? Dann tun Sie etwas für – und mit – anderen. Sie sind der Grund, warum Sie hier sind.
.
Manchmal bezeichne ich das Lebendige als „autopoietisch“, was übersetzt „etwas, das sich selbst schafft“ bedeutet. Ein Beispiel dafür wäre ein Samen, der auf dem Boden landet, scheinbar „von selbst“ sprießt und sich im Laufe der Jahre zu einem großen Baum entwickelt. Alles, was nötig ist, um ein solcher Baum zu werden, ist offenbar in diesem kleinen Samen enthalten?

Ein Saatgut kann nicht an sich selbst arbeiten

Nein, ist es nicht! Dieses Saatgut geht eine vollständige Symbiose mit der Umgebung ein, in der es heranwächst. Er „besteht“ aus Nährstoffen, Wasser und wechselt die Witterungsbedingungen, Sonnenlicht, benachbarten Pflanzen und Bäumen, Insekten, Pilzen, größeren Tieren usw. Der Baum ist ein „ökologisches System oder Universum“ und ist Teil vieler anderer ökologischer Universen.

Letztlich ist sie mit allem verbunden, was ist. Mit anderen Worten, sie tut nichts von sich aus… Die Interaktion und Bewegung „zwischen“ ihr und die Art und Weise, wie sie sich zu allem in ihr und um sie herum verhält (dasselbe), ist das, was sie ausmacht.
Vor allem ist sie völlig abhängig vom „Nichts“. Nämlich, dass um ihn herum Platz ist, wo er seine Äste zum Licht hin wachsen lassen kann und seine Wurzeln ihren Weg zwischen den Körnern im Boden finden.

Man muss an sich selbst arbeiten – sagt die Psychotherapeutin und Fitnesstrainerin

In den sozialen Medien sehe ich regelmäßig Beiträge über „Arbeit an sich selbst“. Es ist fast der Slogan, den die Psychotherapiegemeinschaft teilt. Manche Menschen wollen sogar eine „bessere Version ihrer selbst“ werden. Als ob wir wie ein anderes Auto stylen oder tunen könnten? Oder nehmen Sie eine Kopie und verändern Sie sie ein wenig?
Dahinter steht die Vorstellung, dass dieses „Selbst“ ein „Ding“ ist. Eine Skulptur, die sich mit Hammer und Meißel selbst umgestalten kann, ist ein angewandtes Abbild dieses Gedankens. 
In seinem inneren Kern steht ein muskulöser, idealisierter Mann, der mit kleinen Schlägen auf Teile seines eigenen „alten“ Körpers einhämmert. (siehe Foto)
Er hat den Gürtelpunkt seiner selbst erreicht. Für den Betrachter ist klar, dass der Körper, an dem er arbeitet, also das „Vorgängermodell“, gewaltsam stark und verformt wurde. Es liegt noch viel „Arbeit“ vor ihm…

Narzissmus und Selbst… und an sich selbst arbeiten?

Für mich ist diese Skulptur in ihrer Idee einfach abscheulich. Ein Mann, der völlig damit beschäftigt ist, sich selbst als Abbild seines Ideals und das der anderen zu schaffen. Ja, mit einer Vorstellung von seinem zukünftigen „Ich“ als Vorbild und Ziel. Wo bleibt die Erkenntnis, dass alles … einfach alles in dieser Person durch die Art und Weise entsteht, wie sie mit ihrer Umwelt in Beziehung steht?
Es ist der Mythos von Narziss, der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebte und dort bis zu seinem Tod blieb. Ohne das geringste Interesse an anderen Menschen, die ihn lieben wollten. Dieser Mythos hat dem Konzept des „Narzissmus“ seinen Namen gegeben.

Es gibt nichts, was ich für mich selbst tue…

Was hat das mit „Tantra“ zu tun?
Ja, es lädt zu allem anderen ein als zur „Arbeit mit sich selbst“!

Sieh, dass sich darin ein Spiegel von allem da draußen befindet. 
Mein „Ich“ ist so, wie ich dir begegne.
Mein „Ich“ existiert nicht als „ein Ding“… Alles ist einzigartig und damit frei von jedem Ideal, jeder Norm und jeder Vorstellung.

Danken und ehren Sie die saubere Luft, das frische Wasser, die Erde, auf die Sie treten, die Sonne, die Wärme und Wachstum spendet, die Pflanzen, die wir essen, und alle Lebewesen, die es uns ermöglichen, unsere Nahrung zu verdauen.

Ich danke und ehre die Lebenden, die das Leben loslassen müssen, damit ich leben kann, und erkenne, wie zerbrechlich, verletzlich und vergänglich dieser Körper ist – obwohl das allumfassende Leben ungeheuer mächtig und stark ist!
Danke, dass du hier bist! So kann ich die Liebe entdecken, ohne sie von einer Idee abhängig zu machen.

Komm und sei mit anderen zusammen .

Previous Article