Lust verbreitet sich

Lust verbreitet sich wie ein Virus. Wie schützt du dich?

Lust verbreitet sich wie ein Virus. Wenn du „keine Lust spürst“ oder denkst, dass du „zu lustvoll“ bist, dann geht es darum, wie du dich dagegen schützt.

Was beschreibt das Wort „Lust“?

Ich sage gerne, dass „Lust“ das ist, was wir sind. Die spontane Bewegung, die das Lebendige leben lässt: Dass das Herz schlägt, die Lungen atmen, dass wir hungrig, schläfrig werden, wieder aufwachen, gähnen, lachen, wütend werden, Schmerz empfinden…

All das, was nicht gefordert, verlangt, gekauft, getauscht oder kontrolliert werden kann. Es passiert „einfach“ von selbst.

…Und das passiert vielleicht doch nicht ganz von selbst!

Es passiert in Zusammenarbeit mit allem, was wir als „außerhalb von uns“ wahrnehmen. Die Bewegungen der Sonne, der Erde und des Mondes, die Schwerkraft, die Gezeiten, der Wind, das Licht, die Dunkelheit, die Temperatur, alles, was wir treffen – Menschen, Tiere und Pflanzen…

Jede einzelne Störung und Bewegung, die wir wahrnehmen können, stört, drängt, knetet, irritiert, kitzelt, lädt ein und berührt uns spontan und völlig außerhalb unserer Kontrolle.

Sogar der Mensch, der versucht, die Kontrolle zu erlangen, schafft die Kontrolle als eine Art, all diesen Störungen zu begegnen.

Lust verbreitet sich wie Lachen

Denk nur an die Male, wo du in einem Saal mit vielen Menschen gesessen hast, die laut lachen! Es bedarf wirklich eines großen Einsatzes, um NICHT mitzulachen…

Du kannst hier eine einfache Übung ausprobieren (nicht schummeln!)

Sag „Ha“!… (mach es!)
Sag dann: „Ha Ha“! und jetzt:
„Ha Ha Ha“..
„Ha Ha Ha Ha“
„Ha Ha Ha Ha Ha“
„Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha…..“

Fühle und höre, was passiert!

Ja, es ist so einfach!

Es gibt keine Emotionen, die „deine eigenen“ sind

Was ich schreibe, ist: Es gibt keine Emotionen, die „unsere eigenen“ sind. Wir werden vom Ganzen bewegt und bewegen das Ganze!

Im Laufe der Zeit wurden viele Untersuchungen darüber durchgeführt, wie Menschen mit sehr unterschiedlichen Einstellungen und z.B. moralischen Überzeugungen zu Sexualität und Nacktheit sexuell erregt werden, wenn sie Bilder von erotischen Situationen sehen.

Das passiert auch, wenn sie sagen, dass es sie nicht beeinflusst. Es kann physiologisch an den Reaktionen des Körpers gemessen werden.

Wenn ich in der Überschrift schreibe, dass „Lust sich wie ein Virus verbreitet“, sollte ich vielleicht eher schreiben: Dass der aufmerksame Kontakt mit sexueller Lust und Liebe wie eine Infektion wirkt.

Eine Beeinflussung, gegen die wir uns impfen können, sodass wir uns jedenfalls nicht sichtbar davon stören lassen!

Wenn Lust sich verbreitet, gibt es dann eine Heilung dagegen?

Wenn Lust sich wie ein Virus verbreitet, wie können wir das dann verhindern? Was ist es mit anderen Worten, das dazu führt, dass ein Mensch das Gefühl hat, er kann keine sexuelle Lust mehr empfinden?

Es geht darum, es zu trainieren. Die Methode nennt sich „sich selbst kontrollieren“… „SELBST“ ist eine Abkürzung dafür…

Wenn wir über Krankheiten sprechen, wirkt Medizin oft, indem sie die Möglichkeiten von Bakterien oder Viren zur Vermehrung „hemmt“. Zum Beispiel indem sie verhindert, dass sie sich „festsetzen“.

Auf die gleiche Weise können wir die sexuelle Lebenslust hemmen. Ja, vielleicht so gut, dass wir nahezu Immunität erreichen?

Lust verbreitet sich nicht, wenn wir sie falsch machen!

Wir können sie zum Beispiel „falsch“ machen…

Das geschieht einerseits durch moralische Ver- oder Verurteilung. Das entspringt oft einer Ideologie oder Religion.

Indirekt kann es auch dadurch geschehen, dass sehr klare Anforderungen gestellt werden, „wann sie für MICH richtig ist“!

Wir können sie zu einer Frage des „richtigen Aussehens“ machen. Das wird oft mit den Worten formuliert. „Ich stehe auf… oder ich stehe NICHT auf…“

Stell Anforderungen!

Wir können auch Anforderungen an die Umgebung stellen. Dass sie „richtig“ sein muss. Oder darüber sprechen, in der „richtigen Stimmung“ zu sein.

Zu dieser Kategorie der Hemmungen gehört auch, die offensichtliche Lust anderer Menschen als „zu viel“ zu betrachten. Das bedeutet auch, einen Maßstab festzulegen, wann der eigene Ausdruck von Lust richtig ist.

Zeit

Zeit ist ein ganz fantastischer Hemmer.

Zeit ist in fast jede Kontrolle eingebaut.

„Können wir das nicht schnell machen?“ … oder „langsam“… beides ist als Hemmer gleichermaßen gut.

„Ich HABE keine Zeit dafür!“ Ist absolut hervorragend – das tötet nahezu jede Spontaneität und aufmerksame Verbindung zur Lust.

Ekel

Wir können es auch ekelhaft finden. Uns davor ekeln. Das üben wir früh, indem uns gesagt wird, dass unser Körper und das, was er absondert, „ekelhaft“ ist. Es ist meiner Meinung nach ein schrecklicher Übergriff, Kindern beizubringen, dass das, was sie SIND, ekelhaft ist! Das kann wirklich haften bleiben…

Erwartungen und „Tun“

Es ist auch möglich, sich gegenseitig zu helfen, diese Lust zu hemmen: Es reicht aus, sich in sehr klaren Erwartungen zu treffen: „Jetzt müssen wir etwas füreinander tun – um etwas Schönes daraus zu machen“.

Füge ein oder mehrere „Ziele“ hinzu und lade ein, zu bewerten: „Ist es jetzt gut?“ „War es gut?“ „Mache ich es richtig?“.. Dann ist es geschafft!

Pflicht

Wenn das auch noch mit Bedingungen und Pflicht kombiniert wird: „Ist es nicht der Grund, warum wir zusammenleben?“ oder: „Findest du nicht auch, dass es schon lange her ist!“ … dann wird die Wirkung verstärkt.

Monopol

Der absolut langfristig wirkende Impfstoff heißt: „Monopol“: „Ich soll der einzige sein, den du begehrst und mit dem du sexuelle Lust untersuchst!“. .. Wenn das nicht ausreichend wirkt, füge eine passende Menge Eifersucht hinzu!

Das funktioniert auch, wenn du allein lebst. Dann musst du nur nach jemandem suchen, der „der oder die Einzige“ sein kann. Achte darauf, dass die Person dem auch gerecht wird, bevor ihr euch sexuell intim werdet. Auf diese Weise kannst du die Wirkung der Kur durch Hinzufügen von „Enttäuschung“, „Sorge“ und „Angst“ vor der Zeit „danach“ verstärken.

Zwang

Abschließend brauche ich fast nicht zu schreiben: Dass „Zwang“ – egal ob es durch eine andere Person geschieht, die zwingt, oder ob du dich selbst „gezwungen fühlst zu… “ – … tötet jede sexuelle Lust.

Es kann so stark wirken, dass totale Überempfindlichkeit und Intoleranz zu Recht entstehen.

Venn Lust verbreitet sich? Können wir dann „mehr bekommen“?

Nein! … Niemand kann mehr sein, als er ist. Wo wir spontan und ohne Anstrengung bewegt werden? Sind leicht beweglich – oder leicht „entzündlich“! Erkennen wir, wie das Leben und die Lust durch alle Zellen im Körper strömen.

Ob es in der Trauer und dem Schmerz über den Verlust eines Freundes und Liebhabers ist? Im Vermissen, in der spontanen Anziehung oder Abstoßung. Ja, sogar im unmittelbaren Ärger, Temperament und sogar körperlichen Abwehr sehe ich diese Lebenslust: Den Impuls, der das Lebendige am Leben hält, in ständig wechselnden Umgebungen.

Unmittelbare Emotionalität wird nicht geübt, wenn alle Störungen gedämpft werden, sodass sie wie Watte wahrgenommen werden. Emotionalität und Lust werden SO deutlich, wo die Verbindung zwischen dem, was wir sonst als „da draußen“ und dem „da drinnen“ gelernt haben zu sehen – aktiv, spontan und leicht geöffnet und geschlossen wird.

Ich nenne es: „Zugang gewähren!“ … „Aufnehmen!“… und „Ausstrahlen“.. Alle Lebensfunktionen drehen sich darum, aufzunehmen und wieder auszusenden. Auch „dich in mich aufnehmen – und wieder auszusenden“. Greifen und loslassen, Öffnen und Schließen…

Wenn wir etwas aufnehmen und „drinnen behalten“ wollen, egal ob es raus will!? Dann fühlen wir uns unwohl. Das verhindert eher, dass Lust ansteckend ist.

Wir üben diese unmittelbare spontane Beweglichkeit, wenn wir anerkennen, dass wir vom Ganzen bewegt werden und das Ganze bewegen. Und bereit sind zu sehen, zu spüren und zu erkennen: Wie?

Previous Article