Speigel

Den Spiegel polieren und Tantra?

Wenn ich morgens vor dem Spiegel stehe, sehe ich sofort, ob es ein paar Spritzer gibt. Ein Spiegel muss glänzend sein, um deutlich zu reflektieren.

Ich denke, dass die meisten den Tau auf dem Spiegel, durch den Dampf nach dem Duschen, kennen?
Es ist fast unmöglich ihn wieder sauber zu machen, solange die Luft im Raum feucht ist?

In einem Tantra wird der Spiegel als Analogie zu unserem „Selbst“ verwendet: Dass oder wer ich bin, wird als Spiegelbild dessen gesehen, was sonst noch ist.

Wenn ich morgens die Tür öffne und sehe, dass es regnet, werde ich mich anders bewegen, als wenn die Sonne von klarem Himmel scheint. Wenn die erste Person, die ich treffe, wütend und wütend auf mich aussieht, werde ich emotional davon bewegt sein. Wenn Gandalf – der weiße Schweizer Schäferhund – in lauter Aufregung springt, so dass ich endlich wach werde, bin ich spontan von ihm bewegt.

Wie bewege ich mich?

Spontan und unmittelbar?

Oder beginnt der Tag damit, zu interpretieren und zu bewerten, welche Auswirkungen das alles haben kann? Ärgern mich die unerwarteten Störungen? Mache ich mir Sorgen, dass das, was ich treffe, vielleicht nicht das ist, was ich erwartet habe? Erschaffe ich eine Vorstellung davon, „wie der Tag aussehen wird“?

„Den Spiegel polieren“

„Den Spiegel polieren“ bezieht sich auf die sehr verbreitete Praxis eines Tantras, die „Meditation“ oder „Gom“ genannt wird: „Die Natur dessen zu beobachten, was ist, wie es ist.“

Es bedeutet, zu erkennen, dass, das was“da draußen“ um mich herum passiert, mich „da drin“ in mir bewegt. Dass es passiert, egal was ich tue, als wäre ich ein Spiegel dessen, was ist und passiert?

Was ich bin, ist, Es, diese Bewegung, die sich kontinuierlich widerspiegelt, während ich mich bewege.

Wenn der Spiegel schmutzig, staubig oder voll Tau ist, wird das was darin gesehen wird, verzerrt oder undeutlich .
Ist er total blank, ist es unmöglich, das was „außerhalb des Spiegels“ ist und das „was im Inneren“ ist , zu bestimmen.

Ja, in Wirklichkeit ist das was ein Spiegel spiegelt, nicht „dorthin gekommen“. Es ist die Natur des Spiegels – völlig entspannt und vollständig ohne Anstrengung, zu reflektieren, wie gedreht und gedreht wird. Wenn er gut poliert wird.

…wie ein Mensch ohne Maske

Der glänzende Spiegel ist wie ein Mensch ohne Maske, der nicht einmal versucht, „eine Grimasse, die passen kann“ zu finden. Tilopa schreibt in seinem wundervollen Lied: „…., von dem, was natürlich und völlig ohne Anstrengung ist.“